Rohstoffe

Sowohl in meinen Pflegeprodukten also auch in den Futtermitteln sind teilweise Zutaten enthalten, unter denen man sich allgemein wenig vorstellen kann. Vitamine, Mineralstoffe, Öle, Pflanzenextrakte, Aminosäuren - von vielen Inhaltsstoffen hat wohl jeder eine gewisse Vorstellung und kann es einsortieren. Aber was ist mit Dingen wie Betain oder Cholinchlorid in Futtermitteln oder gar so chemisch klingenden Dingen wie z.B. Xylitylglucosides oder Galactoarabinonin in Pflegeprodukten?

 

Nach und nach möchte ich hier also einige dieser eher unbekannten Zutaten vorstellen. Einige davon werden sogar sowohl in Futtermitteln als auch in Hautpflegeprodukten verwendet. 

 

Lecithin:

Lecithin zählt zu meinen "Lieblingsstoffen", sowohl in Futter als auch in Pflegeprodukten. Die zu den Phospholipiden zählenden Lecithine sind Fettbegleitstoffe und kommen also besonders in ölreichen Samen von z.B. Soja, Sonnenblumen oder Raps vor. Bestandteile von Lecithin sind u.a. Fettsäuren, Glycerin, Cholin, Inosit und Phosphorsäure. Das besondere an Lecithin ist, dass es sich sowohl mit Wasser als auch mit Öl verbinden kann. Diese besondere Eigenschaft macht Lecithin zu einem sehr wichtigen Bestandteil der Zellmembranen. Zur Bildung von stabilen und elastischen Zellmembranen ist Lecithin also unverzichtbar. 

 

Im Körper sind besonders Herz, Leber, Nerven und Knochenmark reich an Lecithin. Lecithin ist entsprechend wichtig bei hoher Stressbelastung und auch zur Leberregeneration. Durch seinen Gehalt an Cholin und Inosit unterstützt es den Fellstoffwechsel.