Zusammenfassung zur Behandlung trockener Mauke

  1. Tierarzt rufen um abzuklären, ob ein Milbenbefall vorliegt (und entsprechend behandeln lassen) und / oder ob eine antibiotische Behandlung nötig ist. Bei der Gelegenheit gleich Blut abnehmen lassen, um u.a. Leber-, Zink- und Selenwerte kontrollieren zu lassen.

  2. Fütterung überprüfen und optimieren, damit dem Pferd zur Regeneration alle Nährstoffe zur Verfügung stehen (besonders auf Spurenelemente, Vitamine, essentielle Aminosäuren und Fettsäuren schauen). Achten Sie bitte darauf, dass sehr haarige Pferde einen höheren Bedarf an einigen Nährstoffen, sonders auch an Eiweiß haben! Zu viel Getreide und stark zuckerhaltige Futtermittel sollten jedoch gemieden werden. 

  3. Krusten sanft lösen mit Sapodoris Kräuterseife, bei stärkere Krusten nehmen Sie dazu auch Maukeöl oder Maukesalbe.

  4. Wenn nötig, Fesselbehang (evtl. auch teilweise) ausdünnen oder / und kürzen auf ca. 2 cm (gerne einfach mit der Schere). Nicht zu kurz scheren!

  5. Nach dem Krustenlösen gründlich desinfizieren mit Mitteln aus der Apotheke (z.B. Prontosan Wundspüllösung und / oder Prontosan Wundgel) oder vom Tierarzt.

  6. Zur Unterstützung der Abheilung eignet sich Sapodoris Hautwohl .

  7. Mauke- / Raspestelle sauberhalten, ggf. zwischendurch desinfizieren und regelmäßig mit Hautwohl pflegen.

  8. Darauf achten, dass die Haut nicht spröde wird, bei sehr trockener Haut evtl. Sapodoris Maukeöl oder Maukesalbe mit hinzunehmen

  9. Nach Abheilung gerne noch eine Weile die Stärkt-die-Haut-Lotion verwenden. 

  10. Bei Pferden, die immer wieder zu Milbenbefall neigen, gerne regelmäßig (anfangs 1 x pro Woche, später den Abstand immer mehr vergrößern bis auch ca. 1 x im Monat) mit dem Insecticide 2000 behandeln!
  11. Generell muss man ein Augenmaß entwickeln: Die Maukestelle sollte sauberhalten, aber nicht durch übertriebene Hygiene geschwächt werden. Die Haut sollte geschmeidig gehalten werden, aber nicht mit zu große Mengen an Ölen oder Salben abgedichtet und aufgeweicht werden. Die Haut muss trocken gehalten werden, darf aber nicht spröde werden.

 

Das Vorgehen bei nässender Mauke sieht anders aus, dazu bitte im Text auf Seite 3 die entsprechende Passage lesen.

 

Zusammenfassung zur Behandlung von Raspe

  1. Tierarzt rufen um abzuklären, ob ein Milbenbefall vorliegt (und entsprechend behandeln lassen) und / oder ob eine antibiotische Behandlung nötig ist. Bei der Gelegenheit gleich Blut abnehmen lassen, um u.a. Leber-, Zink- und Selenwerte kontrollieren zu lassen.

  2. Fütterung überprüfen und optimieren, damit dem Pferd zur Regeneration alle Nährstoffe zur Verfügung stehen (besonders auf Spurenelemente, Vitamine, essentielle Aminosäuren und Fettsäuren schauen). Achten Sie bitte darauf, dass sehr haarige Pferde einen höheren Bedarf an einigen Nährstoffen, sonders auch an Eiweiß haben! Zu viel Getreide und stark zuckerhaltige Futtermittel sollten jedoch gemieden werden. 

  3. Behang ausdünnen oder / und kürzen.
  4. Krusten und Schuppen lösen mit der Kräuter-Waschlotion, bei sehr dicken Krusten gerne vorher einweichen mit der Maukesalbe.
  5. Nach dem Krustenlösen gründlich desinfizieren, bei Bedarf mit Mitteln aus der Apotheke (Prontosan ist besonders gut geeignet)
  6. Danach bietet sich die Pflege mit Hautwohl und später mit der Stärkt-die-Haut-Lotion an.
  7. Zwischendurch nach Bedarf waschen mit der Kräuter-Waschlotion.
  8. Bei Pferden, die immer wieder zu Milbenbefall neigen, gerne regelmäßig (anfangs 1 x / Woche, später den Abstand immer mehr vergrößern bis auch ca. 1 x im Monat) mit dem Insecticide 2000 behandeln!