Stoffwechselprobleme...

Sehr häufig bekomme ich Anfragen von Kunden, die zum Beispiel lauten: "Mein Pferd hat Stoffwechselprobleme! Darum muss ich entgiften! Was können Sie empfehlen?" Oder es wird mir berichtet: "Der Stoffwechsel meines Pferd ist überlastet. Darum füttere ich nichts außer magerem Heu". Oder auch: "Zur Zellentgiftung füttere ich ständig Tonminerale und dann mache ich noch 2 x im Jahr eine große Entgiftungskur um die Leber zu entgiften. Trotzdem kommt mein Pferde schlecht durch den Fellwechsel. Es hat wohl doch eine Stoffwechselerkrankung!" Immer, wenn Pferde an schwer greifbaren Krankheiten  oder / und unter immer unterschiedlichen Problemen leiden, wird gerne das Wort "Stoffwechselproblem" bemüht. In der Regel hat man aber nur eine vage Idee davon, was im Stoffwechsel so abläuft. So beschränkt sich die Vorstellung meist darin, dass man den Körper entgiften und so den Stoffwechsel entlasten oder ankurbeln möchte. Um aber wirklich effektiv helfen zu können, müssen wir uns doch zunächst einmal damit beschäftigen, was "der Stoffwechsel" überhaupt ist.

 

Ich möchte hier nun versuchen, ohne all zu viel Chemie und Formeln ein wenig zu erklären, warum es wichtig ist, eine etwas klarere Vorstellung vom Stoffwechsel zu haben. 

 

Ich zitiere zunächst aus meinem Artikel "Futterumstellung  - und sofort ist alles gut?"

"Als Stoffwechsel werden alle biochemischen Vorgänge im Körper bezeichnet. Es sind also all die Prozesse, in denen Stoffe aus der Nahrung vom Organismus aufgenommen, abgebaut, umgebaut oder auch eingelagert werden, um für eine Vielzahl an lebenswichtigen Funktionen jeweils zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein. Und überflüssige oder gar schädliche Stoffe müssen entsorgt werden, dafür oft erst einmal zunächst zerlegt und / oder umgebaut werden. Für dieses komplexen Vorgänge ist ein sehr ausgeklügeltes, effektives Zusammenspiel diverser Organe, Hormone und Enzyme nötig. Dies ist nur eine kurze, grobe (und laienhafte) Zusammenfassung. Es zeigt jedoch schon, wie umfassend und kompliziert das ganze Thema ist."

 

Eine Vielzahl an Stoffen werden also hin- und herbewegt. Viele dieser Stoffe werden benötigt, um das große, unfassbar fein abgestimmte Gleichgewicht im Körper aufrecht zu erhalten. Ein anderer Teil muss "entsorgt" werden. Interessanterweise konzentriert sich bei "Stoffwechselproblemen" unser Augenmerk in erster Linie auf die Dinge, die zu viel sind. Wir können uns gut vorstellen, dass verschiedene Gifte und ein Nährstoffüberangebot den Körper belasten.  Und dann füttern wir gerne bestimmte Kräuter oder Gesteinsmehle in der Vorstellung, diese würden dann dafür sorgen, dass alle Giftstoffe auf wundersame Weise den Körper verlassen. "Entgiftungskuren" stehen also hoch im Kurs bei Pferdehaltern!

 

Doch wie steht es mit den Stoffen, die überhaupt nötig sind, den Stoffwechsel aufrecht zu halten? Wie steht es um unsere Vorstellung davon, was der Körper benötigt, damit all die komplizierten Stoffwechselvorgänge funktionieren? 

 

Wir kommen nicht umhin, uns ein wenig damit zu beschäftigen, was in den Zellen vor sich geht. Und keine Angst! Ich komme jetzt nicht mit Formeln für den Zitronensäurezyklus und ähnlichem. DAS können andere viel besser erklären! 

Jede einzelne Zelle ist ein wahres Wunderwerk und die Zellen bilden nicht einfach so den Körper, die Haut, die verschiedenen Organe usw - in jeder einzelnen Zelle passiert unvorstellbar viel.